Projekttag der 7. Klassen: „Welttag des Buches“

Am Dienstag, den 25.04.2017 führen die 7. Klassen einen Projekttag zum „Welttag des Buches“ durch.

Informationen zum „Welttag des BuchesWelttag des Buches

Am 23. April 2017 ist es wieder so weit: Deutschlandweit feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest.

Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Unser erstes Kultur-Agenten-Projekt

Kolonialismus und Dekolonisierung in Berlin

Ende Mai begann das Projekt „Afrika in Berlin“, bei dem Schüler*innen der Paul-Löbe-Schule sich mit der kolonialen Geschichte Berlins und Deutschlands beschäftigen. Die Initiative startete mit einer Tour durchs Afrikanische Viertel im Norden Berlins. Josephine Apraku von Berlin Postkolonial führte die Schüler*innen durch den Stadtteil, dessen Straßen nach afrikanischen Ländern benannt wurden. Einige davon waren ehemals deutsche Kolonien.


(Regnerisch war die Tour durchs afrikanische Viertel)

In den kommenden Wochen werden sich die Schüler*innen kreativ mit dem Thema Kolonialismus beschäftigen. Wenn alles nach Plan läuft, werden die Jugendlichen am Schuljahresende Performances aufführen. COMPA Berlin und die Paul-Löbe-Schule planen das Projekt im Herbst fortzuführen. Die kreative Beschäftigung mit dem Thema Kolonialismus soll nach und nach Eingang in den regulären Unterricht der Schule finden

(Trotz Schauer waren die Schüler*innen motiviert)

Kooperation mit ALBA

Presseerklärung Kooperation ALBA

Eine neue Kooperation zwischen Schule und Betrieb wurde am 11.04.2016 in Reinickendorf geschlossen. Durch die Verleihung des Siegels „Schule mit exzellenter beruflicher Orientierung“ wurde der in Berlin ansässige Betrieb ALBA auf die Paul-Löbe-Schule aufmerksam. Mit Hilfe der IHK Berlin kamen alle Interessierten an einen Tisch. Immer auf der Suche nach neuen Wegen für zukünftige Auszubildende haben sich die Schule und der Betrieb für eine Kooperation entschieden, bei der beide Parteien nur gewinnen können.
Interessierte Jugendliche haben die Möglichkeit, ALBA und seine vielfältigen technischen und kaufmännischen Ausbildungsmöglichkeiten kennenzulernen, aber auch Unterstützung bei Bewerbungen durch den Betrieb in Anspruch zu nehmen.

Auf der anderen Seite kann ALBA so gezielt auf Schülerinnen und Schüler zugehen und auf diverse Angebote der Schule zurückgreifen, sich z.B. in der berufskundlichen Reihe in der Schule vorstellen, die Schülerfirmenarbeit kennenlernen, gezielt Praktikumsplätze besetzen oder gemeinsame Ausstellungsprojekte verwirklichen.

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Kooperation ALBA Eingang

 

Kooperation ALBA Unterzeichnung

Der feierliche Akt der Vertragsunterzeichnung: Vlnr: sitzend: Frau Rimpau (Schulleiterin), Fr. Lange (ALBA) Stehend: Fr. Hauer (BSO-Lehrerin), Sidney Förster und Lukas Köppen (Schülersprecher), Fr. Höft (stv. Schulleiterin)

Kooperation mit der Ernst-Litfaß-Schule

Gelungene Kooperation zwischen der Paul-Löbe-Schule und der Ernst-Litfaß-Schule (OSZ für Druck- und Medientechnik)

Schule verändert und erneuert sich ständig: Neuer Schultyp, neue Kollegen, neue Schulleitung – warum dann nicht auch ein neues Schullogo? Gute Idee, aber leichter gesagt als getan. Zum Glück besteht aus vergangenen Projekten eine Verbindung zur Ernst-Litfaß-Schule, OSZ für Druck- und Medientechnik. Im letzten Frühjahr fragten wir bei Frau Offermann, Frau Münch und Frau Schmitt, Lehrerinnen der Klassen für Mediengestaltung – Digital und Print,  an, ob ihre Schüler/innen  im Rahmen ihres Unterrichts ein Logo für unsere Schule entwerfen könnten. Passend zum Lernfeld 9 – „Logogestaltung“ wurden wir sofort als „Kunde“ angenommen und die Kooperation zwischen den beiden Schulen konnte starten.

Zunächst besuchten die Auszubildenden des 2. Lehrjahres unsere Schule, um sich durch gezielte Fragen an Schüler, Lehrer und Sozialarbeiter ein Bild von der Schule zu machen. Bei einem anschließenden Rundgang durch das Schulgebäude und über das Schulgelände konnten weitere Ideen für ein passendes Schullogo gesammelt werden.

Kurz darauf entstanden erste Entwürfe und eine Jury, bestehend aus Schülern und Lehrern, besuchte die Klassen an der Ernst-Litfaß-Schule, um etwa 50 Entwürfe zu begutachten und eine Vorauswahl von etwa 20 zu treffen.

Diese 20 Entwürfe wurden nach den Wünschen der Jury überarbeitet und an der Paul-Löbe-Schule erneut einer erweiterten Jury, die sich aus Schülern, Lehrern und Sozialarbeitern zusammensetzte, vorgestellt. Schweren Herzens traf die Jury, begeistert von der Ideenvielfalt der angehenden Mediengestalter/innen, eine erneute Auswahl und wählte 6 tolle Entwürfe in die Endrunde.

Ein letztes Mal überarbeiteten die Auszubildenden ihre Entwürfe nach den Wünschen der Jury und stellten ihre Endergebnisse, in der Hoffnung, am Ende ausgewählt zu werden, in Form einer professionell durchgeführten PowerPoint-Präsentation in der Paul-Löbe-Schule vor. Nach einigem Hin und Her fiel schließlich die Entscheidung und Jennifer Muchow konnte sich bei ihren Mitbewerbern mit ihrem, an das prägnante Schulgebäude angelehnten, Logo durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an alle Teilnehmer!

Nun ziert das neue Schullogo in seinem backsteinfarbenen Orange das Briefpapier der Paul-Löbe-Schule und weitere bedruckte Accessoires wie z.B. Schlüsselbänder, USB-Sticks, Sportbeutel, Trinkflaschen und T-shirts sind geplant.

 

Paul Löbe Schule - Übergabe neues Logo

KlimaKunstSchule

Schüler der Paul-Löbe-Schule haben sich in einem Workshop der bolivianischen Theatergruppe Teatro Trono zu den Themen Stadt und nachhaltige Entwicklung ausgetauscht und eigene Ideen zu ihrer Stadt der Zukunft entwickelt.

Klicken Sie auf diesen Link für weitere Informationen.

„Zeitschriften in die Schulen“: Die Paul-Löbe-Schule ist dabei!

Leseförderungsprojekt von Stiftung Lesen, Bundesverband Deutscher Buch-, Zeitungs- und Zeitschriften-Grossisten e. V. und Verband Deutscher Zeitungsverleger e. V. startet in neue Runde

Nach Ostern kommen die Zeitschriften! Im Rahmen des Leseförderungsprojekts „Zeitschriften in die Schulen“ erhalten rund 16.300 Klassen nach den Osterferien einen Monat lang ein kostenloses Zeitschriften-Paket samt methodisch-didaktischer Anregungen für den Einsatz im Unterricht. Mit dabei: Die 8. Klassen und die AG „Bücherstube“ der Paul-Löbe-Schule.

Durch ihre Themenvielfalt berücksichtigen Zeitschriften die individuellen Interessen und Bedürfnisse ihrer jungen Leser, spiegeln die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen wider und üben dadurch eine ganz besondere Faszination aus. Die intensive Auseinandersetzung und die pädagogische Begleitung im Rahmen von „Zeitschriften in die Schulen“ stärken junge Menschen in ihrer Interessen- und Persönlichkeitsentwicklung und befähigen sie zu einem eigenständigen wie auch kritischen Umgang mit verschiedenen Medien.

Durch ihre kürzeren Textabschnitte und bildorientierte Gestaltung machen Zeitschriften außerdem auch diejenigen aufs Lesen neugierig, die sich an ein „dickes Buch“ nicht heranwagen. Und das nicht nur kurzfristig, sondern auch auf lange Sicht: Studien haben gezeigt, dass Zeitschriften nachhaltig dem so genannten „Leseknick“ in der Pubertät entgegenwirken.

Seit Beginn des Projekts von Stiftung Lesen, Bundesverband Deutscher Buch-, Zeitungs- und Zeitschriften-Grossisten e. V. und Verband Deutscher Zeitungsverleger e. V. im Jahr 2003 haben über 4 Millionen Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen teilgenommen. 2015 ist das Interesse an dem Projekt, das unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters steht, weiterhin groß: Insgesamt werden rund 400.000 Schülerinnen und Schülern erreicht.

Text der Stiftung Lesen für die Paul-Löbe-Schule aktualisiert von K. Zimmer